Forscher an der Yale-Universität arbeitet an neuem Therapieansatz für PKAN

von | 24. Februar 2021

Aus den USA erreichte uns die Nachricht, dass an der Yale-Universität eine mögliche neue Therapieoption für PKAN erforscht wird. Noch steht dieser neue Ansatz ganz am Anfang der Entwicklung und es ist noch sehr viel wissenschaftliche Arbeit und Zeit erforderlich, um die Erfolgsaussichten dieser potentiellen PKAN-Therapie zunächst in Zell- und Tiermodellen auszuloten. Aber wir freuen uns über einen weiteren Hoffnungsschimmer am Horizont. Mehr dazu finden Sie in einem englischen Online-Artikel der Yale-Universität. Hier in deutscher Übersetzung¹:

Dr. Choukri Ben Mamoun preisgekrönt für besten Vortrag beim Yale Lifesciences PITCHFEST 2020
08.02.2021 / Von Saphia Suarez

Choukri Ben Mamoun, PhD, Professor für Medizin (Infektionskrankheiten) und mikrobielle Pathogenese, gewann den Preis für die beste Präsentation beim „Yale Lifesciences PITCHFEST 2020“ für seine Arbeit an einer möglichen Heilung der Pantothenatkinase-assoziierten Neurodegeneration (PKAN). [Das „Yale Lifesciences PITCHFEST“ ist ein Vortragswettbewerb, bei dem Biotech-Forscher ihre Projekte in Kurzvorträgen einem Publikum aus Industrievertretern vorstellen können. Die Vortragenden können einen Geldpreis gewinnen und werden durch die Teilnahme auch Halbfinalisten in dem jährlichen Wettbewerb um den Blavatnik-Fonds für Innovation an der Yale-Universität. (Anmerkung von Angelika Klucken)]

Die schwere neurodegenerative Erkrankung betrifft vor allem Kinder und junge Erwachsene. Die genetische Störung führt zu einer Anhäufung von Eisen im Gehirn und hat einen starken Verlust der Muskelfunktion zur Folge, der schließlich zum Tod führt.

„Diese Krankheit beruht auf einer Mutation im PANK2-Gen, das für ein Enzym kodiert, das an der Verwertung von Vitamin B5 (Pantothensäure) beteiligt und für die Co-Enzym A (CoA)-Biosynthese im Gehirn essentiell ist“, sagt Ben Mamoun. Der veränderte Weg dieses Enzyms führt zu den neurologischen Defekten, die mit PKAN verbunden sind. Die Lösung, die Ben Mamouns Forschung bietet, ist die Aktivierung eines zweiten PanK-Enzyms, das den Verlust von PANK2 kompensieren und die neurologische Funktion wiederherstellen würde.

„Die Aktivatoren, die wir identifiziert haben, heißen VTAC 1-9“, so Ben Mamoun. „Sie werden von einem Yale-Spin-off-Unternehmen namens Virtus Therapeutics weiterentwickelt.“

Ben Mamoun hofft, auch in diesem Jahr die „Blavatnik-Auszeichnung“ zu erhalten, der vom Blavatnik Fonds für Innovation in Yale nach einem kompetitiven Bewerbungsverfahren an ausgewählte Projekte vergeben wird. Der mit 300.000 Dollar dotierte Preis ist eine Anschubfinanzierung, um Forschungsprojekte auf dem Weg zur Kommerzialisierung voranzutreiben.

Ben Mamoun erhielt die Blavatnik–Auszeichnung“ schon im Jahr 2020 für seine Bemühungen zur Entwicklung neuartiger Anti-Pilz-Medikamente. Das prämierte Projekt ist Teil eines Forschungsprogramms, das von einem neu gegründeten Startup-Unternehmen namens MYCOS Therapeutics weiterverfolgt werden soll.

„Unsere Bemühungen, neue antimikrobielle Mittel zu entwickeln, wurden durch das ‚Program in Innovative Therapeutics for Connecticut’s Health (PITCH)‘ unterstützt“, sagte Ben Mamoun. „Die Nutzung von Vitamin B5 war eines von zwei Projekten in meinem Labor, die von diesem Programm unterstützt wurden.“ In Zusammenarbeit mit dem ‚Yale Center for Molecular Discovery‘ identifizierte Ben Mamoun eine neuartige Klasse von hochselektiven Inhibitoren², die von MYCOS Therapeutics weiterentwickelt werden sollen.

„Nun, wenn man neue antimikrobielle Verbindungen entwickelt, möchte man sicherstellen, dass sie das menschliche Enzym nicht hemmen“, sagte Ben Mamoun. „Als wir also versuchten herauszufinden, ob unsere Verbindungen mit antimikrobieller Aktivität das menschliche Enzym hemmen, entdeckten wir, dass unsere Verbindungen das menschliche Enzym nicht hemmen, aber überraschenderweise wurden neun dieser Verbindungen gefunden, die das menschliche Enzym aktivieren.“

Diese zufällige Entdeckung eröffnete die Möglichkeit, die bisher unheilbare PKAN-Krankheit zu behandeln.

Ben Mamoun sagt, dass es Erkenntnisse wie diese sind, die seine Arbeit an Therapeutika und in der translationalen Medizin vorantreiben. „Ich denke, es ist wirklich eine aufregende Zeit, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung zu übersetzen, um Medikamente zur Heilung von Infektionen und anderen wichtigen menschlichen Krankheiten herzustellen“, sagte Ben Mamoun. „Und manchmal finden wir im Laufe unserer oft frustrierenden Forschung Dinge, die wir von vornherein nicht geplant hatten, wie zum Beispiel diese potentielle Behandlung für Pantothenatkinase-assoziierte Neurodegeneration. Verbindungen, die wir ursprünglich nicht für diese Krankheit entwickelt hatten, erwiesen sich als Hauptbestandteile einer sehr vielversprechenden Behandlung für diese Krankheit und könnten möglicherweise das Leben vieler Kinder und Erwachsener retten und sogar Anwendungen über PKAN hinaus haben.“

Dr. Choukri Ben Mamoun
Foto: mit freundlicher Genehmigung der Yale School of Medicine

Wir danken der Kommunikationsdirektorin an der Yale School of Medicine, Julie Parry, für die freundliche Genehmigung der Veröffentlichung des Artikels in Deutsch auf unserer Website. Hier finden Sie den Link zum englischen Originalartikel: https://medicine.yale.edu/news-article/30235/

¹ Übersetzung mit Unterstützung der kostenlosen Version von https://www.deepl.com/translator , bearbeitet durch Angelika Klucken.
² Inhibitoren grenzen chemische Vorgänge ein oder verhindern sie.

Abonnieren Sie unseren Hoffnungsbaum-Newsletter!

Mit unseren Newsletter-E-Mails erhalten Sie wertvolle Informationen rund um NBIA und werden benachrichtigt, wenn auf unserer Website neue Beiträge veröffentlicht wurden. Sie können diesen Service jederzeit wieder abbestellen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!