TIRCON-Projekt endete mit Abschlusskonferenz im Oktober 2015

von | 2. November 2015

Im Oktober 2015 endete wie geplant das internationale Forschungsprojekt TIRCON („Treat Iron-Related Childhood-Onset Neurodegeneration“), das vier Jahre von der Europäischen Union finanziert wurde. Dieses Ereignis wurde mit einer großen Abschlusskonferenz am 15. und 16. Oktober 2015 in München mit rund 90 Teilnehmern begangen.

Die Projektpartner, darunter Kliniker, Grundlagenforscher und Vertreter von Pharmaunternehmen sowie der Patientenorganisationen NBIA Disorders Association und Hoffnungsbaum e.V., präsentierten den anwesenden Teilnehmern die Projektergebnisse und die durch TIRCON erreichte Entwicklung in der NBIA-Forschung. Zu den Gästen gehörten unsere Partnerorganisationen aus der NBIA Alliance sowie an klinischen Zentren tätige Ärzte aus Deutschland, Iran, Italien, Kanada, Serbien, Spanien, Tschechien und Ungarn. (Informationen zu den Vorträgen können Sie auch dem Konferenzprogramm entnehmen.)

Daneben fanden auf der Abschlusskonferenz zukunftsorientierte Workshops statt, in denen das TIRCON-Konsortium gemeinsam mit weiteren Wissenschaftlern Forschungsstrategien und neue Projektvorhaben erörterten. Die Workshops waren von Hoffnungsbaum e.V. angeregt und mit organisiert worden.

Auch nach Abschluss von TIRCON werden Kooperationen und Arbeitstreffen folgen und begonnene Projekte fortgeführt, so stehen zum Beispiel die Auswertung der Studienergebnisse und die Fortführung der aufgebauten NBIA-Infrastruktur wie Patientenregister und Biobank an.

Abonnieren Sie unseren Hoffnungsbaum-Newsletter!

Mit unseren Newsletter-E-Mails erhalten Sie wertvolle Informationen rund um NBIA und werden benachrichtigt, wenn auf unserer Website neue Beiträge veröffentlicht wurden. Sie können diesen Service jederzeit wieder abbestellen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!